Nach zwei Jahren coronabedingtem Stillstand fanden in diesem Jahr endlich wieder Schulsportwettbewerbe statt. So auch der Internationale Bodenseeschulcup in der Leichtathletik, für den die Mittelschule Scheßlitz in der Wettkampfklasse VI (Jahrgänge 2009 und jünger) eine Mädchenmannschaft an den Start geschickt hatte.

Den vorausgegangenen Qualifikationswettkampf auf Bezirksebene meisterten die zehn Schülerinnen aus den Klassen 5 bis 7 souverän mit 11447 Gesamtpunkten und über 1000 Punkten Vorsprung gegenüber den Zweitplatzierten der Herzog-Otto-Mittelschule Lichtenfels.

Als Oberfränkische Bezirksmeisterinnen reisten die Scheßlitzerinnen dann am 20.07.2022 zum Landesfinale der Mittelschulen nach Scheinfeld. Wie schon in den Vorjahren gelang es der Mittelschule Scheßlitz sich wieder einen Podestplatz zu sichern und mit 11227 Gesamtpunkten die Bronzemedaille zu holen.

Diese Leistung ist umso anerkennenswerter, da der Wettkampf unter extremen Hitzebedingungen stattfand und den Teilnehmerinnen körperlich viel abverlangte. Die Schülerinnen traten im Dreikampf (Sprint, Weitsprung und Schlagballwurf), dem Staffelsprint und dem 800-Meter-Lauf gegen die starke Konkurrenz aus den anderen bayerischen Regierungsbezirken an und zeigten dabei eine geschlossene Mannschaftsleistung. Hervorzuheben sind dabei die ausgeglichenen Mehrkampf-qualitäten von Mia Nikol, die mit 8,00 Sekunden über 50 Meter, 4,21 Meter im Weitsprung und 27,50 Meter im Ballwurf wertvolle Punkte zum Endergebnis beisteuerte. Zusammen mit Anna Weingart, Jessica Lade und Marie Löhrlein führte sie zudem die 50m-Sprintstaffel mit 31,63 sec. zur drittbesten Laufzeit von 31,63 Sekunden und zeigte zum Abschluss noch einen beherzten 800 m-Lauf (Platz 2).

Erschöpft, aber überglücklich feierten die Schülerinnen zusammen mit ihren Betreuerinnen Sabine Loch und Anja Gasseter am Ende des langen Wettkampftages ihren verdienten dritten Platz bei der „Bayerischen“. Entsprechend motiviert blicken die Mädels schon jetzt in Richtung Bodenseeschulcup 2023.

SL